0211 4477 2400

Informationen zu Erkrankungen

Das Krankheitsbild Lipödem

Informationen zu Erkrankungen

Das Krankheitsbild Lipödem

Ihr Aufenthalt

Unsere Mitarbeiter im Patientenmanagement sind bei allen Fragen rund um die Themen Abrechnung, Wahlleistungen, Versicherungen oder Zuzahlungen für Sie da. Wir unterstützen Sie bei der Kommunikation mit Ihrem Kostenträger un informieren Sie über die hochwertige Ausstattung unserer Räume und Wahlmöglichkeiten in unserem Haus.

Von der Sprechstunde bis zur stationären Aufnahme

Was muss ich in die Sprechstunde mitbringen?

Bitte halten Sie dafür folgende Unterlagen bereit bzw. bringen diese zum Termin mit:

 

  • Krankenversicherungskarte
  • Einweisungsschein bzw. Überweisungsschein
  • Vorbefunde Ihres behandelnden Arztes (z.B. Röntgenbilder, CT-Befunde)
  • Aktuell eingenommene Medikamente (schriftlich Übersicht ist ausreichend)
Ihr Titel

Your content goes here. Edit or remove this text inline or in the module Content settings. You can also style every aspect of this content in the module Design settings and even apply custom CSS to this text in the module Advanced settings.

Die Behandlung

,,Wir behandeln die Erkrankung umfassend. Was bedeutet das?

Nach Erstellung der Diagnose und unter Einbezug aller individuellen Faktoren, wie etwa dem Stadium der Erkrankung, den Schmerzen und der Fettgewebsdysproportion stellt sich oftmals die Frage nach einer Liposuktion. Diese sogenannte Indikationsstellung treffen wir gemeinsam. Sie sollte aus unserer Erfahrung großzügig gestellt werden, um bei gesicherter Diagnose die operative Therapie einzuleiten.

Die Liposuktion wird seit vielen Jahren erfolgreich durchgeführt. Sie obliegt im Allgemeinen der plastischen und ästhetischen Chirurgie. Standards wurden verfasst, Techniken verbessert und Leitlinien berücksichtigt.

Die wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL) hat sich in den letzten Jahren als sehr schonend und effektiv erwiesen. Diese Technik führen wir in unserer Klinik mit Erfolg durch.

Im Rahmen einer Erprobungsstudie, vom Gemeinsamen Bundesausschuss in Auftrag gegeben, wird nun die Wirksamkeit der Liposuktion bei Betroffenen untersucht. Gleichzeitig arbeiten wir mit der Studienzentrale des Luisenkrankenhauses an einer wissenschaftlichen Auswertung der von uns behandelten Patientinnen, um das Krankheitsbild zu analysieren und den Nutzen einer operativen Therapie zu belegen.

Was bewirkt eine Liposuktion?

Bei einer Liposuktion wird krankhaft verändertes Fettgewebe entfernt. Diese plastisch-chirurgische Behandlung bewirkt eine Reduktion der krankhaft veränderten Gewebeschicht einhergehend mit folgenden Veränderungen: Schmerzrückgang bis zur fast vollständigen Schmerzfreiheit, Verbesserung der Dysproportionen, Rückgang der Neigung zu blauen Flecken, Beseitigung des Schweregefühls, Deutliche Verbesserung der körperlichen Beweglichkeit Erhöhung der Motivation zur Bewegung können durch eine Liposuktion bewirkt werden. Die Behandlung ist dadurch aber nicht immer abgeschlossen. Ob mehrere Operationen sinnvoll und notwendig sind, wird bei jeder Patientin individuell entschieden und geplant.

Wie geht es nach der Liposuktion weiter?

Nach einem Eingriff folgt der nächste Teil der Therapie. Dieser besteht, wenn nicht schon vor der Operation begonnen, aus der manuellen Lymphdrainage, Kompression und Physiotherapie, Coaching und psychologischer Unterstützung. Anleitungen zu Bewegungsübungen und Verbesserung des Selbstmanagements können helfen, den Teufelskreis zu durchbrechen. Ein schönes Zitat einer unserer Patientinnen lautet: „Mir hat diese Therapie sehr geholfen, wieder laufen zu lernen und Freude an Bewegung zu haben!“

Die Betreuung

Regelmäßige Nachuntersuchungen nach einer Operation sind sehr wichtig, damit Unsicherheiten genommen und Fragen beantwortet werden. Der Heilungsverlauf wird komplettierend gestaltet. Eine chronische Erkrankung benötigt eine intensive Betreuung mit einem Höchstmaß an Empathie und Einfühlungsvermögen. Davon sind wir überzeugt! Komplett heilbar ist das Krankheitsbild nicht. Dennoch schaffen wir in den allermeisten Fällen einen so erheblichen Rückgang der Beschwerden, dass die Wege aus dem Krankheitsbild geebnet sind und gelingen.

Mir hat diese Therapie sehr geholfen, wieder laufen zu lernen und Freude an Bewegung zu haben!“